Cavalier King Charles Spaniel   "vom Hause Lievree"       

Aktualisiert am 10.02.2017                                                           Wir lassen unsere Zuchtstätte regelmäßig vom Kreis- Veterinäramt (nach demTierschutz-Gesetz § 11 Nr.3a+b ) regelmäßig kontrollieren!

Zurück

Unsere Aufzucht im Hause Lievrée

Wir suchen liebe verantwortungsbewusste Menschen mit Herz und natürlich auch Hundeverstand.

Ein tolles zu Hause, in dem das neue Familiemitglied immer dabei sein kann.

 

Willkommen sind uns alle ,die unsere Hunde kennen lernen wollen.

Es ist vom großen Vorteil, wenn die Kleinen ihre zukünftigen Familien kennen lernen.

Wir wünschen von Herzen, das unsere Welpen ihnen ein Leben lang Freude bereiten.

Unsere Welpen werden in einer Wurfkiste in unserem Schlafzimmer geboren.

Dort hat die Hundemama ihre Ruhe ,die sie die erste Zeit auch braucht.

 Sehr oft sind wir bei den Kleinen, wir nehmen sie in die Hand, dabei fängt die erste

Prägung auf den Menschen an.

Zwei mal täglich werden sie gewogen, nicht weil es immer von Nöten ist, sondern es schafft Vertrauen,

 denn auf der Waage wackelt es sehr!

Wir staunen immer wieder, das sie so schnell zunehmen.

Und es wird immer anschließen gekuschelt, weil es doch nicht so schlimm war.

                         Nach zwei Wochen zieht die Mama mit ihren Baby's zu uns ins Esszimmer

und beziehen ihren  

Welpen - Glaspalast

 (wir nenne ihn so, weil wir zur Abtrennung eine große Scheibe genommen haben,

 dadurch können wir ständig die Welpen beobachten ohne das sie sich von uns,

in ihrem Spiel gestört fühlen),

 dort wachsen sie in mitten der Familie auf.

Täglich gibt es neues zu entdecken,

da öffnen sich die Augen zwischen den 11-14 Tag,

sie versuchen sich das erste mal zu stellen, fallen aber gleich wieder um,

jeden Tag werden sie kräftiger,

langsam können sie auch hören, denn die Ohren öffnen sich.

Jetzt werden sie lebendiger und reagieren auf ihre Umwelt.

Sie fangen an zu knurren, ein leises Wau - Wau ist zu hören, wenn sie etwas neues Entdecken.

Wenn sie dich sehen, freuen sie sich und wackeln mit dem Schwänzchen.

Sie spielen mit deinen Händen, setzen ihre Nadelscharfen Zähnchen ein und saugen an den Fingern.

Wir sitzen alle dabei und freuen uns.

Es ist unheimlich viel Liebe um uns, das man es als Fremder spüren kann.

Dann werden sie neugieriger,

wollen aus ihrer Wurfkiste raus, um die Welt zu entdecken.

Es gibt soviel zu erschnüffeln, sie probieren ihre verschiedene Liegeplätze aus.

Es gibt Decken, zum kuscheln und kleine Höhlen, auch eine Tranzportbox  lernen sie kennen

und Zeitungen die zur ersten Sauberkeitserziehung dient.

Immer wieder kommt ein neues Spielzeug,

erste Kauknochen (Kaninchen Ohren)

Der Staubsauger als Höllentier macht Krach.

Der Wischbesen, fällt ganz einfach mal so um.

Es ist lustig 2-3 Welpen am Mopp hängen zuhaben.

Sie raufen sich alle darum.

Auch viele Besucher die gern auf dem Boden bei den Welpen sitzen.

Wenn die Kleinen müde sind, schlafen sie schon Mal bei Dir auf den Schoß ein.

Du willst ihren  Schlaf nicht stören,

sitzt dann ganz ruhig da, bis sie wieder aufwachen.

Es kommen auch unsere anderen Hunde zu Besuch.

Das finden sie immer toll.

Ab der fünften Woche ist der Glasspalast nicht mehr interessant genug.

Sie erkunden den Wintergarten und den Garten.

Die Welpen lernen immer mehr dazu,

wenn die Blumen gegossen werden, kommt ja Wasser aus dem Schlauch,

 anknurren, weglaufen, wiederkommen, bellen, schnüffeln,

Wasser ist doch gar nicht so schlimm,

wieder was neues gelernt.

im Wintergarten kommen immer neue Anregungen hinzu, langsam füllt es sich mit verschiedene Geräte,

dazu gehören eine Wippe , eine Schaukel mit lautem Windspiel, Tunnel und Röhren, auch ein Rollbrett ist dabei. 

   

Eine große Sandmuschel gefüllt mit vielen kleinen Bälle, worin sie gerne trocken baden mit sehr viel krach.

Wir fahren öfters Auto,

damit sie die große weite Welt kennen lernen.

Es werden verschiedene Untergründ angeboten, Wiese,

Sand zum buddeln, Terrassenplatten usw.

 

Spielen mit Mama, Tante, große Boxer Schwester und Boxer Oma.

Mit Frauchen, Herrchen und Enkelkinder.

Und immer wieder toben ,buddeln und wälzen.

Im Waschbecken gebadet werden, weil wir uns wieder einmal so schmutzig gemacht haben,

 muss auch  gelernt werden ist nicht ganz so toll,

dann aber schnell weglaufen ,Wohnung nass machen,

eingefangen werden und Trockenrubbeln lassen.

Dann den Wischmopp anfallen, weil er wieder im Einsatz ist.

Kämmen und bürsten wird auch schon gelernt.

Tja und dann kommt bald der Abschied,

alle sind wir traurig,

haben aber die Welpen ihre richtigen Menschen gefunden,

die sie mit der gleichen Liebe empfangen,

sind wir glücklich.

Wir stehen unseren Welpenkäufern auch nach der Abgabe, mit Rat und Tat

 zur Verfügung soweit es machbar ist.

Auch freuen wir uns später immer sehr auf Bilder und eine Nachricht, wie es den jeweiligen

Kind aus dem "Hause Lievrée" geht.